Der Unterricht in unserer Grundschule ist geprägt vom Rhythmus unseres Schultages. Wir beginnen den gemeinsamen Tag mit unseren Begrüßungsritualen, in denen wir den Kindern das „Ankommen“ in der Klasse erleichtern. Eine Unterrichtssstunde dauert jeweils 45 Minuten. Gerade am Beginn des ersten Schuljahres sind die einzelnen Lernphasen noch kurz und zwischendurch erhalten die Kinder Gelegenheit, sich zu bewegen. Eine kleines Bewegungsspiel in der Klasse, im Schulgarten oder auf dem Schulhof bewirken, dass die Kinder erholt in die nächste Lernphase eintreten können.

Zahlenbingo im Schulgarten

Deutsch

Der Deutschunterricht im ersten Schuljahr beginnt mit dem Erlernen der Buchstaben. Die Kinder lernen die einzelnen Buchstaben kennen, indem sie sie lesen und schreiben üben. Besonders wichtig dabei ist es uns, dass die Schülerinnen und Schüler die Form des Buchstabens und seinen Klang (Laut) verbinden können. Die Kinder lernen eine verbundene Handschrift zu schreiben: die Schreibschrift „Lateinische Ausgangsschrift„. Parallel dazu lernen sie die Druckschrift als Leseschrift kennen.

Beim Schreiben achten wir von Anfang an auf die Rechtschreibung, die nach einem festgelegten Lehrplan unterrichtet wird. Näheres dazu finden sie unter dem „Rechtschreibkonzept“ unsere Schule.

Freude am Schreiben eigener freier Texte und die Lust zum Lesen sind weitere Ziele, die wir in unserem Deutschunterricht verfolgen. Dafür erhalten die Schülerinnen und Schüler vielfältige Anregungen. Neben den unterrichtlichen Aktionen dazu lädt eine kleine Schulbücherei, die an einem Tag der Woche für alle geöffnet ist, zum Schmökern ein.

Mathematik

Der Mathematikunterricht unserer Schule greift die mathematischen Alltagserfahrungen der Kinder auf, vertieft und erweitert sie und entwickelt aus ihnen die grundlegenden mathematischen Kompetenzen nach dem Lehrplan Mathematik.
Der Unterricht ist sehr vielseitig und bunt, so wie unsere Kinder, verknüpft traditionelle und neue Elemente und schafft immer wieder neue kreative Lernsituationen.

Digitales Lernen

Unsere Schule hat sich auf den Weg gemacht, das digitale Lernen in allen Klassenstufen als eine Unterrichtsmethode neben analogen Lernmethoden zu nutzen. Nach und nach sind in den Klassen 2 bis 4 internetfähige digitale Tafeln eingezogen, die auch in den ersten Klassen im Rahmen des Digitalpaktes noch angeschafft werden. Zudem arbeiten alle Schüler phasenweise mit den 30 vorhandenen I-Pads und 2 Laptops pro Klasse. Die Kinder produzieren damit eigene Texte mit Bildern z.B. für Klassenzeitungen, lernen mit verschiedener Lernsoftware wie z.B. dem antolin-Leseprogramm, der Anton-Lernapp oder Unterrichtssoftware passend zu unseren Lernmaterialien, sie betreiben sinnvolle Internetrecherche oder erstellen eigene E-Books. Wir legen Wert darauf, die Kinder zu digital mündigen und kritischen Menschen zu erziehen und überarbeiten unser Medienkonzept in diese Richtung fortlaufend und entwickeln uns stets weiter.

Individuelle Förderung

Die individuelle Förderung der Kinder ist ein sehr wichtiges Thema, dem wir an unserer Schule viel Zeit und Raum widmen. Denn die Voraussetzung, um Kindern die bestmöglichen Zukunftschancen zu eröffnen, ist die individuelle Förderung entsprechend ihren Begabungen und Möglichkeiten. Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, wird unser Kollegium durch Förderlehrkräfte unterstützt, die sich ausschließlich um die individuelle Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen kümmern. Zwischen den jeweiligen Klassenlehrerinnen und den Förderlehrkräften besteht eine enge Zusammenarbeit und kontinuierliche Absprache, um eine sinnvolle Unterstützung gewährleisten zu können. Sowohl leistungsstärkere als auch leistungsschwächere Kinder können so gezielt gefordert und gefördert werden.

Musikunterricht

Da im Musikunterricht auf das Singen von Liedern zurzeit noch verzichtet werden muss, rücken Rhythmicals, Spiel-Mit-Stücke, Hörübungen und natürlich auch das Begleiten von Musikstücken in Form von Boomwhackern und den kleinen Schlaginstrumenten in den Vordergrund.

Die Kinder haben mit diesen Übungen viel Spaß und können die gemachten Erfahrungen später gut in das Singen einbringen, wenn es hoffentlich bald wieder möglich wird.


Religion

Religiöse Themen machen Freude und motivieren Kinder über ihr Leben nachzudenken

In der Sankt Martinus Schule ist es uns wichtig, im katholischen und evangelischen Religionsunterricht die spannenden Geschichten der Bibel mit dem Alltag zu verknüpfen. Die Kinder sollen spüren, dass der Glaube etwas mit ihrem persönlichen Leben zu tun hat, dass sie eine eigene Meinung zu den Glaubensinhalten entwickeln dürfen.

Mit eigenen kleinen Theaterszenen, Liedern, meditativen Elementen etc. versuchen wir uns dem Kern der christlichen Botschaft zu nähern. Vierzehntägig feiern wir diesen Glauben in den katholischen und evangelischen Schulgottesdiensten.

Außerdem beschäftigen wir uns mit anderen Weltreligionen und besuchen mit den Viertklässlern z.B. die Moschee in Königswinter.

Unser Herz schlägt natürlich für den heiligen Martin (und den großen Selhofer Martinszug), aber auch die Advents- und Weihnachtsfeiern mit dem Besuch des Nikolauses sind für unsere Schule von großer Bedeutung.


Sport

Unsere Schule in Bewegung

Der Sportunterricht in der Grundschule hat für uns Lehrerinnen die wichtige Aufgabe, die Kinder für den Sport zu begeistern und Freude an der Bewegung langfristig zu vermitteln.

Wir bieten viele Möglichkeiten an, in Bewegung zu sein.

Der reguläre Sportunterricht findet in der großen Menzenberger Halle oder auf dem Sportplatz statt.

In unserer Schule befindet sich zudem noch eine kleinere Halle, unsere Martinsoase. Die dritten und vierten Klassen nehmen am Schwimmunterricht teil. Wegen der derzeitigen Bädersituation findet dieser im Sommer im Freibad statt.

Der Schwerpunkt des wöchentlichen Sportunterrichts liegt in den jüngeren Jahrgängen besonders in der Förderung der koordinativen Fähigkeiten und im Erlernen grundlegender Fertigkeiten. Fang- und Laufspiele, Spiele mit Bällen, Seilen, Reifen und Rollbrettern aber auch Aufgaben an und mit Matten, Kästen, Barren oder Ringen gehören dazu. Koordinative Schwächen können durch die Arbeit mit unseren Motorikbrettern diagnostiziert und gefördert werden.  In den älteren Jahrgängen wird an das Erlernte angeknüpft, und es kommen weitere Techniken, Spieltaktiken und zu beachtende Sicherheitsaspekte hinzu.

Jeden Sommer feiern wir ein großes Sportfest, bei dem es um die Disziplinen der Leichtathletik geht. In diesem Zusammenhang nehmen wir auch das Sportabzeichen ab.

Regelmäßig wird bei uns getanzt. Dazu bieten sich unsere Weihnachts- und Karnevalsfeiern an. Außerdem nehmen wir an der Aktion ´Bad Honnef tanzt` teil. Hier kommt es besonders zur Schulung von Kreativität, Fantasie, rhythmischen und tänzerischen Aspekten. Viele Kinder unserer Schule besuchen sehr gerne die Basketball – AG teil. Hier arbeiten wir mit den Drägons Rhöndorf zusammen. Die OGS bietet außerdem jährlich ein Fußballturnier an, an dem alle Grundschulen aus Bad Honnef teilnehmen.

In allen den Spielen oder Übungen legen wir jederzeit sehr viel Wert auf Fairness, Hilfsbereitschaft und Teamfähigkeit.

Zitate von einigen Schülerinnen und Schülern:

Sport macht mir Spaß.

Ich mag Seilspringen und Turnen.

                                                                               Ich mag Laufen und Turnen.

Ich finde Sport toll.

Ich mag den Schulsport und das Seilspringen sehr gerne.

                                                                         Mir macht im Sportunterricht Seilspringen viel Spaß.

                                  Ich finde es cool, wenn wir werfen und sprinten.

Mir macht das Spielen mit den Luftballons Spaß.

     Ich finde, wir haben eine große Auswahl im Sportunterricht.

Ich finde toll, dass wir im Sportunterricht im Team arbeiten!




Französisch AG

Bonjour! Ça va?
An unserer Schule haben die Kinder von der 2. bis zur 4. Klasse die Möglichkeit, erste Berührungen mit der französischen Sprache und der französischen Kultur zu knüpfen.

Dafür werden die Kinder durch eine externe Lehrkraft einmal pro Woche  (45 Minuten) unterrichtet. Dabei lernen sie auf spielerische Art und Weise erste Grundelemente und Redewendungen der französischen Sprache und wenden diese handlungs- und kommunikationsorientiert an. In erster Linie geht es dabei um die Freude, eine weitere europäische Fremdsprache zu erlernen, was den Kindern den Übergang an die weitere Schule zudem erleichtert.
Diese Französisch-AG wird durch das Städtepartnerprogramm zwischen Bad-Honnef und Berck-sur-Mer ermöglicht.