„Behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest.“

Die Städtische Katholische Grundschule St. Martinus in Bad Honnef-Selhof (E-mail: sankt-martinus-schule@badhonnef.de)  ist heute eine zweizügige Schule mit den Klassen 1- 4. Die flexible Schuleingangsphase wird  in der jahrgangsbezogenen Form geführt. Wir bieten  eine Bis-Mittag-Betreuung bis 13.30 Uhr an und führen eine Offene Ganztagsschule (OGS), d.h. eine  Ganztagsbetreuung bis 16.30 Uhr mit einem Mittagessen, einer Hausaufgabenbetreuung sowie Förder- und Freizeitangeboten (Arbeitsgemeinschaften), die in der Trägerschaft unseres Kooperationspartners, des Stadtjugendrings Bad Honnef, organisiert werden.

Seit 1969 ist unsere Schule ausschließlich Grundschule mit den Klassen 1-4. Sie war schon immer eine katholisch geprägte Schule und ist heute die einzige städtische katholische Grundschule in Bad Honnef.

Gemäß dem Bildungsauftrag einer Bekenntnisschule verstehen wir uns als Bildungsvermittler hinsichtlich der gesamten Persönlichkeit:der  intellektuellen, emotionalen und sozialen Bildung und der heute wieder entdeckten Herzensbildung.

Das bedeutet Grundlagen zu legen für die Entwicklung von Empathie und Toleranz  und damit für Frieden. Es bedeutet besonders, eine  Sensibilisierung anzubahnen für die spirituelle Dimension unserer Wirklichkeit, die sich für uns Christen in der Beziehung zur Person Jesu Christi zentriert, ganz im Sinne des  heiligen Martin von Tours, unseres Schulpatrons. In diesem Kontext halten wir eine Werteerziehung an unserer Schule für sehr zentral und wichtig.

So stellt jedes Jahr die Feier des Martinstages einen besonderen Höhepunktin unserer Schule dar mit der Erinnerung an die konkrete aktive Nächstenliebe  des Heiligen sowie seiner kontemplativen Innerlichkeit, aus der heraus er die Kraft schöpfte für sein Tun.

Auf diese Weise erfahren die Schüler, dass Religion unmittelbar mit unserem Leben verbunden ist. Regelmäßige Schulgottesdienste, konfessionell gebundener Religionsunterricht, gemeinsames Beten und Singen, religiöse Bräuche  sowie das Schmücken des Schulgebäudes entsprechend den kirchenfestlichen Anlässen vertiefen dieses Bewusstsein. Nichtkatholische Kinder fordern uns zur selbstverständlichen Offenheit, zu Toleranz und Respekt anderen Konfessionen und Kulturen gegenüber auf .

Ein besonderes Anliegen der St. Martinus-Schule stellt die Förderung der Identität jedes einzelnen Kindes dar im Entdecken seiner spezifischen Fähigkeiten und dem Erkennen seiner Schwächen und einem angemessenen Umgang mit diesen. Konkret bedeutet das: innere und äußere Differenzierung im Unterricht, Beachtung der Lese-Rechtschreibentwicklung, der mathematischen Fähigkeiten, der sozialen Kompetenzen. Letztere konkretisieren sich in Teamfähigkeit, in Streitschlichtung und Wiedergutmachung, in gewaltfreier Konfliktbewältigung.

Unsere Schule stellt für die Kinder einen Lebensraum dar, der besonders in der Förderung der Freude am gemeinsamen FeiernSingen und Musizieren sichtbar wird,  z.B. beim wöchentlichen Montagsritual mit allen Kindern und Lehrerinnen rund um das Mandala in der Aula, zur Vorbereitung auf das Martinsfest, den Nikolaustag, das Weihnachts- und Osterfest, zur Kindersitzung an Weiberfastnacht, zur Einschulung der Erstklässler und zum Abschluss der 4. Klassen.

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern liegt uns besonders am Herzen zur Vorbereitung unserer Kinder auf ihr Leben in der Gesellschaft, d.h. ihres konkreten Lebensumfeldes durch Förderung von Selbständigkeit, Offenheit und Kritikfähigkeit.