Der Blick in die Zeitung – ein spannendes Projekt

In der vergangenen Woche haben wir, die Klassen 4a und 4b der Sankt Martinus Schule, unser Zeitungsprojekt beendet. Dieses Projekt gehörte jahrelang als ‚miniklasse‘ zum 4. Schuljahr mit Zeitungsartikeln von Kindern, aber leider seit Kurzem nicht mehr.

Zu Beginn des Projektes haben wir auf einem Plakat unsere Vorerfahrungen und Erwartungen gesammelt. Die meisten Kinder hatten bislang kaum in einer Zeitung gelesen und manche fanden es langweilig, weil sie zuhause leise sein sollen, während ihre Eltern die Zeitung lesen. Nach dem Projekt klang das Ergebnis ganz anders: Inzwischen finden alle den GA cool und lesen sehr vertieft und häufig lebhaft diskutierend darin.

Dann ging’s also los:

Am 1. Tag haben wir vor allem gelernt, die riesig großen Seiten zu bewältigen und uns darin zu orientieren. Es gab erste Suchaufgaben, sodass wir die uns interessierenden Themen finden konnten: Einige wollten Aktuelles im Sport lesen, andere Neuigkeiten über Promis bei ‚Panorama‘ oder Rätsel, Karikaturen und den Gary Kinderteil. Alle waren wir sehr betroffen über die täglichen Berichte aus der Ukraine, die meist schon auf der Titelseite angekündigt waren. Schnell merkten wir, dass für alle etwas Spannendes dabei ist.

Die Gary-, die Rätselseiten, das Wetter und die Zahl des Tages haben wir auch jeden Tag gelesen, einzelne Kinder haben sich mit dem Börsenmarkt und dem Fernsehprogramm auseinandergesetzt.

Uns hat gut gefallen, dass es mehr Artikel über den Frauensport gab. Außerdem haben wir viel über die Politik und über den Krieg in der Ukraine erfahren. Zum großen Teil sind das sehr traurige Nachrichten. Damit nicht nur die ‚schlechten‘ Nachrichten wahrgenommen werden, haben wir an mehreren Tagen besonders auch nach ‚neutralen‘ und ‚guten‘ Nachrichten gesucht. Hierbei fanden wir Beispiele zum Natur- und Artenschutz in unserer Region oder die große Hilfsbereitschaft für Menschen aus der Ukraine.

Schön zu lesen ist aber, dass viele Flüchtlinge bei uns angekommen sind und viele Menschen helfen und gegen den Krieg demonstrieren.

Die meisten von uns fanden das Zeitungsprojekt gut, weil

  • man etwas über die Welt erfährt, was man sonst vielleicht nicht mitbekommt, wie zum Beispiel über den Krieg
  • weil man lernt, wie man eine Zeitung liest und sich dort orientieren lernt.
  • wir erfahren haben, wie eine Zeitung entsteht und woraus sie besteht
  • eine Redakteurin da war, die über ihren Beruf berichtet hat

Manche fanden die Nachrichten aber auch sehr traurig, und einige hatten Schwierigkeiten, mit der großen Zeitung zurecht zu kommen.

Insgesamt sind wir aber sehr dankbar, dass unser Förderverein das Zeitungsprojekt ermöglicht hat, und wir zwei Wochen lang die Zeitung lesen durften.

Vielen DANK!