Ein echtes Wunder ist geschehen

      

Am Dienstag, den 10.5.2022 ist unser grüner Halsbandsittich Tuti aus einer Fensterlücke weggeflogen. Wir alle haben ihn sofort gesucht. Meine beiden Schwestern, meine Eltern, unsere Nachbarn und ich. Tuti war auf verschiedenen Bäumen in unserer Nähe, aber wir konnten ihn nicht fangen. Er hat die ganze Zeit gepfiffen, aber kam nicht vom Baum runter.

Wir alle waren sehr, sehr traurig. Meine Schwestern und ich haben die ganze Zeit geweint. Deshalb sind wir am nächsten Tag auch nicht in die Schule gekommen, weil wir weitergesucht haben.

Am Donnerstag kam ich dann wieder in die Schule, war aber immer noch sehr traurig und musste die ganze Zeit an Tuti denken.

In der großen Pause geschah dann ein echtes Wunder!!!

Ich habe gerade meinen Freunden erzählt, dass mein grüner Papagei weggeflogen ist und da schrie Julian: „Ein grüner Papagei ist auf unserem Schulhof.“ Ich habe es am Anfang gar nicht geglaubt und dachte, er veräppelt mich.

Aber als ich den grünen Vogel sah, sind mir die Tränen rausgekommen, weil es tatsächlich Tuti war. Tuti flog auf den Kopf von Frau Roschlau und Frau Roschlau ist dann mit ihm auf der Schulter in die Martinsoase gegangen. Ich bin sofort hinterher.

Danach habe ich Tuti genommen und saß mit ihm auf der Schulter in der Martinsoase. Ich konnte es kaum glauben, dass Tuti in die Schule geflogen war und ich ihn nun wiederhatte.

Tuti hat sich richtig an mich gekuschelt, weil er müde war. Eine Lehrerin hat ihm Wasser geholt und er hat ganz viel getrunken. Zwei Schüler haben dann Vogelfutter vorbeigebracht.

In der Zwischenzeit hat Frau Stumpf bei meinen Eltern angerufen, damit sie Tuti abholen können.

Mein Freund Johannes war die ganze Zeit bei mir und Tuti. Wir haben dann Frau Stumpf gesagt, dass wir hier weiter in der Martinsoase lernen können. Drei Klassenkameraden haben uns dann die Aufgaben vorbeigebracht

Ein wenig später kamen meine Eltern und haben Tuti in einen Transportrucksack für Papageien getan.

Zu Hause hat Tuti erst einmal ganz viel geschlafen.

Wir sind alle super glücklich, dass Tuti wieder bei uns ist.

Maiwand (Klasse 3b)

Zirkusvorstellungen mit Zirkus Lollipop

Der Applaus war allen jungen Artisten und Artistinnen sicher. Mit viel Freude, großer Konzentration und Ausdauer führten die Kinder unserer Schule in drei Vorstellungen am Freitag, 6.5.22 und Samstag, 7.5.22 ihre in der Woche erlernten Künste vor. Passend geschminkt und kostümiert überraschten sie damit ihre Familien und Freunde. Nach den gelenkigen Akrobatinnen, die in verschiedenen Formationen ihre turnerischen Fähigkeiten zeigten, folgten die anderen Vorführungen. Es gab die Zauberer, die mit Tüchern und zauberhaften Requisiten die Zuschauer in ihren Bann zogen. Die Clowns erheiterten das Publikum mit witzigen Wortspielen, in denen sie Henry zur Verzweiflung trieben. Mit Leuchtbällen, bunten Tüchern und Bällen zeigten die Jongleure ihre Geschicklichkeit. Viel Muskelspannung und Charme bewiesen die „alten Akrobaten“, die in rot weiß geringelten Anzügen auf Henrys Händen, Füßen oder Schultern mit erstaunlichem Geschick balancierten. Mutig führten die Feuerspucker das Feuer über ihre Arme. Sie ertrugen es sich auf Glasscherben oder Nägeln zu bewegen und „schluckten“ gekonnt den Feuerball. Bunt und bewegt ging es zu, als die Trampolinspringer die Manege betraten. Sie zeigten verschiedene Kunststücke, wie das Springen durch einen Reifen oder über eine Feuerstange sowie Saltos und vieles mehr. Krönender Abschluss waren die Trapezartistinnen. Sie erhielten viel Applaus für verschiedene Formationen in großer Höhe, wie die Affenschaukel und den Todessprung. Am Ende jeder Vorstellung war das Publikum begeistert. Für die Kinder und die Lehrerinnen ging eine ereignisreiche Woche zu Ende. Wir danken dem Team vom Zirkus Lollipop mit Zirkusdirektor Henry Brumbach für die gute Betreuung und das tolle Erlebnis. Wir danken ebenfalls dem Förderverein „Tintenkläcks“. Ohne die Hilfe des Fördervereins wäre dieses wunderbare Projekt nicht möglich gewesen. Bereits im September 2021 hat er den Sponsorenlauf organisiert, bei dem eine große Summe zur Finanzierung eingenommen wurde. Außerdem hat der Verein den Verkauf der Eintrittskarten, den Auf- und Abbau des Zeltes sowie die Verpflegung und Kontrolle der 3G Regeln übernommen und an ganz vielen anderen Stellen mitgeholfen. Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die mit dazu beigetragen haben, dies alles zu ermöglichen! Hier ein kleiner Einblick:

Zirkuswoche

Endlich ging es los! Alle Kinder waren sehr gespannt auf die Zirkusvorstellung des Mitmachzirkus Lollipop. Zirkusdirektor Henry Brumbach und sein Artistenteam zeigten alle Künste, die auch die Kinder im Laufe der Woche einüben werden. Am Wochenende gibt es drei Vorstellungen für die Familien und Freunde. Mit vielen Späßen führte Herr Brumbach durch das abwechslungsreiche Programm. Es wechselten sich lustige Clownsnummern mit gewagten Trapezkünsten ab. Die Feuerspucker sorgten für Aufmerksamkeit ebenso wie die Jongleure, die mit leuchtenden Bällen in der Manege begeisterten. Die Zauberer erstaunten die Kinder mit verschiedenen Tricks. Weiterhin gab es noch die Trampolinspringer und Akrobaten. Zwei Lehrerinnen durften eine Übung am Trapez vorführen. Verschiedene Akrobatenkünste rundeten das Programm ab.

Die Kinder sind nun sehr gespannt auf die Proben. Auch ein wenig Angst darf es geben, wenn das Feuer „verschluckt“ werden muss oder das Trapez in die Höhe gezogen wird. Die Artisten werden den Kindern helfen, sie zu überwinden. Auf eine spannende Woche freuen sich nun alle Beteiligten!

Waldwoche der ersten Klassen

Direkt am ersten Schultag nach den Osterferien ging es los! Die beiden ersten Klassen mit ihren Lehrerinnen und der Waldexpertin Marion Kampler machten sich auf, den heimischen Wald zu erkunden. Zunächst formulierten wir gemeinsam die Regeln, an die sich alle im Wald halten müssen. Damit die Tiere nicht gestört werden und Pflanzen gut wachsen können, gibt es einiges zu beachten. Jedes Kind erhielt ein kleines Heft, in dem es ein Waldtagebuch führen konnten. An jedem Tag war es Aufgabe, die Erlebnisse im Wald zu beschreiben oder zu malen sowie zu dokumentieren, welche Blumen, Bäume, Blätter und Tiere die Kinder an diesem Tag entdeckt und kennengelernt hatten.

Lauf- und Kreisspiele wechselten sich ab mit der Erforschung der Bäume und Blätter. Ein besonderes Erlebnis für alle war es, den Oh-Bach zu untersuchen. Die kleinen Larven, Flusskrebse und anderen kleine Tiere wurden vorsichtig in den Becherlupen angeschaut und bestimmt, bevor sie wieder in den Bach zurückgebracht wurden. Sehr viel Freude hatten die Kinder beim freien Spielen im Wald. Große Äste und kleine Stöcke wurden zu Waldtipis verbaut. Klettern und Balancieren war ebenso beliebt wie das Versteckspiel zwischen den frühlingsgrünen Bäumen.

Mut und Vertrauen waren wichtig beim Partnerführen mit geschlossenen Augen. Die Kinder führten sich gegenseitig über unebenes Gelände und brachten ihre Partner sicher zum Ziel. Das Walddetektivspiel am letzten Tag rundete das Programm ab.

Gewinner im Sportabzeichen-Schulwettbewerb

Am 3. April 2022 fand die Ehrung der Sportabzeichen-Gewinner und -Gewinnerinnen durch den Bürgermeister Otto Neuhoff und den Stadtsportbund statt. Im Jahr hat 2021 hat unsere Schule die meisten Sportabzeichen errungen und den Eitel-Brinkmann-Pokal sowie einen Geldpreis gewonnen. Mit 80 erworbenen Sportabzeichen war dies eine Quote von fast 44%. Herzlichen Glückwunsch an unsere Sportlerinnen und Sportler.

DER GENERAL-ANZEIGER- WIE KINDER IHN LESEN

Der Blick in die Zeitung – ein spannendes Projekt

In der vergangenen Woche haben wir, die Klassen 4a und 4b der Sankt Martinus Schule, unser Zeitungsprojekt beendet. Dieses Projekt gehörte jahrelang als ‚miniklasse‘ zum 4. Schuljahr mit Zeitungsartikeln von Kindern, aber leider seit Kurzem nicht mehr.

Zu Beginn des Projektes haben wir auf einem Plakat unsere Vorerfahrungen und Erwartungen gesammelt. Die meisten Kinder hatten bislang kaum in einer Zeitung gelesen und manche fanden es langweilig, weil sie zuhause leise sein sollen, während ihre Eltern die Zeitung lesen. Nach dem Projekt klang das Ergebnis ganz anders: Inzwischen finden alle den GA cool und lesen sehr vertieft und häufig lebhaft diskutierend darin.

Dann ging’s also los:

Am 1. Tag haben wir vor allem gelernt, die riesig großen Seiten zu bewältigen und uns darin zu orientieren. Es gab erste Suchaufgaben, sodass wir die uns interessierenden Themen finden konnten: Einige wollten Aktuelles im Sport lesen, andere Neuigkeiten über Promis bei ‚Panorama‘ oder Rätsel, Karikaturen und den Gary Kinderteil. Alle waren wir sehr betroffen über die täglichen Berichte aus der Ukraine, die meist schon auf der Titelseite angekündigt waren. Schnell merkten wir, dass für alle etwas Spannendes dabei ist.

Die Gary-, die Rätselseiten, das Wetter und die Zahl des Tages haben wir auch jeden Tag gelesen, einzelne Kinder haben sich mit dem Börsenmarkt und dem Fernsehprogramm auseinandergesetzt.

Uns hat gut gefallen, dass es mehr Artikel über den Frauensport gab. Außerdem haben wir viel über die Politik und über den Krieg in der Ukraine erfahren. Zum großen Teil sind das sehr traurige Nachrichten. Damit nicht nur die ‚schlechten‘ Nachrichten wahrgenommen werden, haben wir an mehreren Tagen besonders auch nach ‚neutralen‘ und ‚guten‘ Nachrichten gesucht. Hierbei fanden wir Beispiele zum Natur- und Artenschutz in unserer Region oder die große Hilfsbereitschaft für Menschen aus der Ukraine.

Schön zu lesen ist aber, dass viele Flüchtlinge bei uns angekommen sind und viele Menschen helfen und gegen den Krieg demonstrieren.

Die meisten von uns fanden das Zeitungsprojekt gut, weil

  • man etwas über die Welt erfährt, was man sonst vielleicht nicht mitbekommt, wie zum Beispiel über den Krieg
  • weil man lernt, wie man eine Zeitung liest und sich dort orientieren lernt.
  • wir erfahren haben, wie eine Zeitung entsteht und woraus sie besteht
  • eine Redakteurin da war, die über ihren Beruf berichtet hat

Manche fanden die Nachrichten aber auch sehr traurig, und einige hatten Schwierigkeiten, mit der großen Zeitung zurecht zu kommen.

Insgesamt sind wir aber sehr dankbar, dass unser Förderverein das Zeitungsprojekt ermöglicht hat, und wir zwei Wochen lang die Zeitung lesen durften.

Vielen DANK!

Das Krokusfest 2022

Endlich war es soweit: am 4.3.2022 feierten wir vorsichtig, aber doch mit über 250 Kindern das Krokusfest im Stadtgarten beim schlafenden Löwen. Auch in diesem Jahr verwandelten über eine Million kleine Frühlingsboten das Stadtbild von Bad Honnef in ein kleines, blühendes Paradies. Nach dem mühevollen Einbringen der Krokuszwiebeln unter die Grasnarbe durch die Erst- und Zweitklässler im Herbst durften wir in diesem Jahr endlich wieder zusammen im Freien den Frühling begrüßen. Nach zwei Jahren Pandemie und den schlimmen Nachrichten aus der Ukraine wurde das Miteinander der vielen Grundschulkinder in diesem Jahr ein Zeichen für die Umwelt, für Zusammengehörigkeit und für den Frieden. So übten die Kinder neben dem Krokuskanon „Bad Honnef erblühe“ auch den nachdenklichen Kanon „Nach dieser Erde“ ein. Gemeinsam mit allen Kindern und den zahlreichen Gästen, dem Bürgermeister und den Organisatoren stimmten alle zusammen das Lied „Hewenu schalon alechim – Wir wünschen Frieden für alle“ an.

Es war bei strahlendem Sonnenschein ein schöner und hoffnungsvoller Anlass, den Frühling 2022 willkommen zu heißen.

Karneval 2022

Wir hatten an Karneval ein tolles Thema. Es hieß Jecke- Comics- Alaaf! Natürlich haben wir auch die Aula geschmückt. Wir haben tolle und riesige Comic-Figuren ausgemalt, Luftballons aufgepustet und aufgehängt.

Als ich dann am Donnerstag in die Schule gekommen bin, war ich erstaunt von den ganzen tollen Kostümen. Ich selber war eine Tinkerbell.

Wir, die vierten Klassen, haben die Sitzung geleitetet und ein Programm aufgeführt. Wir hatten einen coolen Tanz und gute Witze vorbereitet. Es wurde dann nacheinander immer eine Klasse eingeladen. Wegen Corona durften wir nicht vor der ganzen Schule auftreten. Ich war Moderatorin in der ersten Klasse. Für diese Klasse habe ich auch Witze vorgespielt. Alle Kinder und Lehrerinnen der Schule haben einen von uns gebastelten Orden bekommen.

Das war ein super schöner Tag!

Lara Spengler für die Klasse 4a

Thema „Hockey“ im Sportunterricht der 3a

Die letzte Sportstunde haben wir Hockey gespielt. Das war sehr toll. Besonders spaßig war das Spiel „Brückenwächter“ und das geht so: zwei Teams stehen sich gegenüber. Jedes Team muss genau auf die andere Seite der Halle kommen. Jeder Spieler hat einen Hockeyschläger und einen Tennisball. Der Bereich in der Mitte der Halle ist die Brücke. Hier steht der Brückenwächter Wache. Er hat nur einen Hockeyschläger und versucht den Spielern die Tennisbälle abzunehmen. Gelingt es ihm, wird der Gefangene auch zum Team des Brückenwächters. Das Team hat gewonnen, das die meisten Spiele noch hat. Kerem

In der vorletzten Sportstunde haben wir Hockey gespielt. Dazu haben wir verschiedene Stationen aufgebaut. Am besten hat mit die Station „Schatten Laufen “ gefallen. Hier musste ein Spieler dem anderen wie ein Schatten folgen. Ist der eine Spieler mit seinem Hockeyschläger und seinem Tennisball zum Beispiel eine Kurve gegangen, musste der andere auch eine Kurve gehen. Juna

In den letzten Wochen haben wir Hockey gespielt. Ich fand die Stationen „Einlochen“ cool, denn es fühlt sich einfach cool an, den Ball von einer Bank in den Karton zu treffen. Wir Schüler interessieren uns sehr dafür. „Einlochen“ ist etwas einfacher als die Station „Dribbeln“. Malina

Mir hat die Station „Bande“ am meisten Spaß gemacht, als wir beim Hockey den Ball an eine Bank titschen mussten, so dass der Ball zum Partner gerollt ist und der ihn dann weiterspielen musste. Johann

Bei der Sportstunde mit den Hockeystationen hat mir „Passen“ am besten gefallen. Ich fand es super, dass ich mit Amelie ein Team war. Man musste sich mit Hockeyschlägern einen Tennisball zwischen zwei Bänken immer zuspielen. Es hat viel Spaß gemacht. Laura

Ich fand die Station „Bande“ gut, weil Azim so fest geschossen hat, dass der Ball hochgeflogen ist. „Kegel“ hat mir auch Spaß gemacht, weil wir mit den Bällen nie die Kegel getroffen haben. Das war lustig. Jayden

100 Tage Schulkind

Vom ersten Schultag an haben die Kinder der ersten Klasse die Schultage gezählt und sich nebenbei schon mit den „großen“ Zahlen beschäftigt.

Dabei waren die Übergänge zum nächsten Zehner immer besonders spannend.

Die Zahl 100 als kleines Jubiläum sollte würdig gefeiert werden, so waren sich die Kinder einig. Zu Beginn schien der Tag noch in weiter Ferne, doch dann kam er schneller als gedacht.

Am 02.02.2022 war es dann soweit: Die Kinder der 1a und 1b feierten ihren 100. Schultag mit viel guter Laune und verschiedenen Aktionen.

Es wurde gemalt, geklebt, gebaut und viel gezählt. Alle Aufgaben hatten etwas mit der Zahl 100 zu tun. Mit passend gebastelten Kronen und Brillen wurden beispielsweise viele Hunderter auf den Schulhof gemalt, Häuser mit 100 Bauklötzen gebaut oder 100 Fingerabdrücke gemacht.

Ein süßes leckeres Frühstück gehörte natürlich auch dazu.

Es war ein schöner abwechslungsreicher Schultag.